Gefiederter Zorro: Neuntöter
© Natura Helvetica 2017
Helvetica
Natura
Home Flora & Fauna Landschaft / Ökologie Aktuell / Forschung Galerie Kontakt / Inserenten Magazin Links
Flora & Fauna
Der Neuntöter ist der letzte aus der Familie der Würger verbliebene Brutvogel der Schweiz. Raub-, Schwarzstirn- und Rotkopfwürger sind durch Lebensraumzerstörung aus unserem Land verschwunden. Immerhin tritt der grösste unter ihnen, der Raubwürger, in der Schweiz noch als spärlicher Wintergast auf. Einzig der Neuntöter, wegen seines rötlichen Rückengefieders auch Rotrückenwürger genannt, konnte sich als Brutvogel, wenn auch je nach Region in unterschiedlicher Dichte, halten.
Text & Bilder: Urs Kägi Besonders das Männchen ist mit seinem hellen Bauch und seiner schwarzen "Zorro-Maske" durch das Auge sehr auffällig. Das Weibchen hingegen hält sich eher schlicht in dezentem Braun. Wie die meisten Würger sitzen auch Neuntöter gerne auf exponierten Warten, von wo aus sie jagen und ihr Revier überblicken können. Das Männchen ist aus diesem Grund mit seiner hellen, oft ein wenig rosa überhauchten Brust schon von weitem zu sehen. So manch einer wird sich nun fragen, warum der hübsche Vogel den furchteinflössenden Namen "Neuntöter" hat. Dies hat mit seinen Jagdgewohnheiten zu tun. Der Neuntöter ist ein geschickter Insektenjäger. Wie alle Würger besitzt er einen kräftigen Hakenschnabel und sieht so aus wie ein kleiner Greifvogel. Insekten werden entweder im Flug oder am Boden erhascht. Den vollständigen Bericht finden Sie im NATURA HELVETICA- Magazin.